Logo Helmut-Michael-Vogel

Für Frieden, Gewaltverzicht und Völkerverständigung
Das Helmut-Michael-Vogel-Bildungswerk
der DFG-VK Bayern

Dokumentation von Veranstaltungen und Projekten


Berliner Compagnie:

DAS BILD VOM FEIND. Wie Kriege entstehen. Ein Theaterstück

(Die Ukraine, Putin, US-Geopolitik und der geheimnisvolle Gleichklang unserer Medien)

8.11.2017, 20:00 Uhr, Freiheizhalle, Rainer-Werner-Fassbinder-Platz 2, 80636 München

 

Informationen zum Stück:

Im November 2013 begann in der Ukraine mit der Ablehnung eines Assoziierungsvertrages mit der EU eine Krise, die von einem spontanen Protest ausgehend über den schon blutigen Euromaidan bis zu dem immer noch andauernden Bürgerkrieg eskalierte. 
Von deutscher Seite werden die Vorgänge in der Ukraine unterschiedlich beurteilt. Was den einen eine berechtigte Revolution, ist den anderen ein illegitimer Putsch. Dabei erschwert starke Polarisierung eine differenzierte Wahrnehmung des Konflikts und leistet Feindbildern Vorschub. Notwendig ist, die Ursachen des Konflikts genauer wahrzunehmen, Erfahrungen und Leiden auf beiden Seiten ernst zu nehmen und sich von Vorurteilen zu verabschieden. Die Berliner Compagnie möchte dazu einen Beitrag liefern.
Unser Land ist mehrfach in die ukrainischen Geschehnisse involviert, nicht zuletzt durch Überfall und Massenmord Nazi-Deutschlands - eine Vergangenheit, die bis in die Gegenwart der Ukraine hineinwirkt. Die geschichtlichen Erfahrungen der Menschen in der Ukraine - auch die mit dem Stalinismus - dürfen wir genauso wenig ausklammern wie heutige geopolitische Absichten von Seiten der USA, der EU oder Russlands.  
Ernst zu nehmen ist der Wunsch der ukrainischen Bevölkerung auf dem Maidan nach Selbstbestimmung und einem besseren Leben genauso wie die Angst vieler Menschen im Donbass vor ukrainisch-nationalistischen Kräften im heutigen Kiew sowie die russischen Ängste angesichts der NATO- Osterweiterung. Was wir brauchen ist eine neue Entspannungspolitik. Die Gefahr, dass aus einem Krieg in der Ukraine ein Krieg um die Ukraine wird, ist nicht gebannt. 
Das Stück spielt in einer Zeitungsredaktion. Lieder wehen herein - ein ukrainisches, ein jüdisches, ein deutsches, ein polnisches, ein russisches Lied.

Stück:Helma Fries, Regie: Elke Schuster, Musikalische Einrichtung: Rudolf Stodola, Kostüme Elke Schuster, Regieassistenz: Jan Chai Maagh, Organisation: Sybille Sellwig, Tourneeplanung: Karin Fries. Es spielen Angelika Warning, Natascha Menzel, Jean-Theo Jost, Rondo Beat, H.G. Fries

dieser Text zum Ausdrucken: Info-Berliner Compagnie München 8.11.2017


WOW-Logo


Wirksam ohne Waffen 
Ausstellung mit Beispielen gewaltfreier Intervention in Konflikten

Diese Ausstellung war im v. 4.1. bis 31.1. 2016 im Foyer des Eine-Welt-Hauses in München

Veranstalter:  
Helmut-Michael-Vogel Bildungswerk in Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Haus München e.V. und der DFG-VK-Gruppe München
Flyer zur Ausstellung: }}}Flyer{{{

Weitere Informationen: }}}INFO{{{


Ohne Waffen gegen die Nazi-Diktatur

Vortrag und Diskussion mit Thomas Rödl, Dr. Detlef Bald und Dr. Eckart Dietzfelbringer

ohne-Waffen„Zum Sturz der Hitler- Diktatur brauchte es Patrioten und Soldaten. Weil wir Deutsche das wissen, sind wir keine Pazifisten.“

So formulierte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder 2004, am Jahrestag der Invasion der alliierten Streitkräfte in der Normandie, ein Standard- Argument gegen den Pazifismus. Denn Immer wieder werden wir gefragt: Wie hätten Pazifisten denn ohne Militär Hitlers Macht brechen wollen? Darauf haben wir eine klare Antwort: Wir hätten Hitler erst gar nicht an die Macht gebracht! Hitlers Aufstieg und seine Gewaltherrschaft wären ohne die Unterstützung durch die deutschen Eliten, die Reichswehr und ohne paramilitärische Organisationen wie SA und SS undenkbar gewesen. Die Mehrheit der Deutschen und Millionen von deutschen Soldaten unterwarfen sich dem militärischen Prinzip von Befehl und Gehorsam. Politischer Widerstand vor 1933 hätte die Nazis mit rechtsstaatlichen Mitteln verhindern können! Das ist nicht gelungen - weil es zu viele Judenhasser, Rassisten, Nationalisten und Militaristen gab und zu wenig PazifistInnen!

....mehr

Referenten:
Thomas Rödl (Sprecher der DFG-VK Bayern und Geschäftsführer des HMV-Bildungswerkes): Einführung zum Thema „Ohne Waffen gegen die Nazi-Diktatur“ - warum sich PazifistInnen mit diesem Thema beschäftigen.
 
Dr. Detlef Bald (Historiker, Friedensforscher, München): 
"Historische Erfahrungen im Widerstand gegen das NS- Regime"
 
Dr. Eckart Dietzfelbinger (Mitarbeiter im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Nürnberg): Beispiele für pazifistischen Widerstand

Veranstalter:
Friedensmuseum Nürnberg, DFG-VK Gruppe Nürnberg- Fürth, Helmut-Michael-Vogel Bildungswerk der DFG-VK Bayern

Weitere Texte zum Thema "Ohne Waffen gegen die Nazi-Diktatur" finden Sie hier:

Der Text des Faltblatts"Ohne Waffen gegen die Nazi-Diktatur:

}}}Diskussionsbeitrag_im_Zeichen_des_Krieges_gegen_den_Terror{{{
}}}Warum_sind_Deutsche_keine_Pazifisten{{{
}}}Faltblatt_Ohne_Waffen_gegen_die_Nazi-Diktatur{{{


 

120-Poster-Foto

Texte zur Tagung Strategien des Pazifismus 3. Nov. 2012 in Erlangen"

Vortrag von Prof. Theodor Ebert:

Wie politikfähig ist der Pazifismus? Das Potential der gewaltfreien Aktion“

(Abschrift vom Tonträger, redaktionell bearbeitet Th. Rödl)


Fünf Wirkfaktoren der gewaltfreien Aktion:
Texte aus der "Werkstatt für gewaltfreie Aktionen", Baden:
}}}Gewaltfrei Aktiv Nr.40 (Sept. 2011){{{
und   "Eingreifen in das gesellschaftliche System"

Interview mit Prof.Theodor Ebert

 }}}"Deutsche sind als Friedensstifter prädestiniert"{{{

Aus den Erlanger Nachrichten vom 3.11.2012


Antimilitarismus- Pazifismus - wo stehen wir? Diskussionspapier von Thomas Rödl und Leo Sauer, Textfassung.

Gestaltete Version zum Ausdrucken

Im Vorfeld der Tagung wurde in der DFG-VK über antimilitaristische Aktionsformen, darunter Brandanschläge gegen DHl- Und Bundeswehrfahrzeuge diskutiert.

Erklärung des Landesverbandes Bayern der DFG-VK

Artikel von Thomas Rödl und Stellungnahme von Stephan Philipp in der Zivilcourage 2-2012.

Die darin erwähnte seite ...bundeswehrwegtreten ... wird seit Mai 2014 nicht mehr gepflegt.

 

120-DFG-VK-874

DFG-VK-881


Home :: Impressum